Stricke – Panikhaken oder Karabiner?

Beim Führen und Anbinden eines Pferdes sollte man immer auf die Sicherheit bedacht sein. Es gibt Stricke mit Panikhaken und Stricke mit “normalen” Karabinern verschiedenster Art zu kaufen. Doch wann ist es besser einen Panikhaken zu benutzen und wann einen Karabiner? Beide haben seine Vor- und Nachteile. Beim Panikhaken heißt es, dass dieser sich beim Anbinden deines Pferdes in heiklen Situationen, wenn es z.B. in Panik gerät und sich ins Halfter hängt, schnell öffnen lässt, was ein gewöhnlicher Karabiner nicht tut. Der Panikhaken ist so konzipiert, dass man das breite Stück in der Mitte nach unten zieht um ihn zu öffnen. Auch unter Zug soll sich der Verschluss noch leicht lösen lassen. In der Praxis sieht das des öfteren leider anders aus. Bei neuen Panikhaken sind die Verschlüsse meist ziemlich straff, was ja erstmal gut ist, so dass sie sich nicht einfach ungewollt öffnen. Doch die Erfahrung hat gezeigt, dass sich ein Panikhaken in echten Gefahrensituationen, wenn der Verschluss unter großer Spannung steht, nicht einfach so öffnen lässt. Eher geht der Strick oder das Halfter kaputt und für das Genick des Pferdes ist es alles andere als gesund wenn es sich mit voller Kraft ins Halfter hängt und nichts nachgibt. panikhaken-führstricke-silver-kavalkade_cr Sind die Panikhaken widerum schon länger in Benutzung, kann das System ausleihern. Da kann es passieren, dass sich der Panikhaken bei einem leichten, kurzen Ruck am Strick einfach öffnet und man nur noch den Strick in der Hand hat, ohne Pferd am anderen Ende. Beim Führen des Pferdes kann das schonmal gefährlich werden, je nachdem wo man sich befindet. Mit einem normalen Karabiner kann so etwas nicht passieren. Solche sind allerdings nicht so stabil wie ein Panikhaken und gehen schneller mal kaputt. Man sollte also auf gute Qualität achten und einen Karabiner verwenden der nicht zu klein und dünn ist. Zum Führen eines Pferdes sollte ein Führstrick mit Karabiner aber erste Wahl sein, denn Niemand möchte, dass sich sein Pferd plötzlich selbstständig macht. karabinerhaken-führstricke-jumbo-kavalkade7 Beim Anbinden sind in der Regel Stricke mit Panikhaken besser …wenn sie sich in Paniksituationen auch wirklich öffnen! Hat man eine solche Situation wo sich das Pferd plötzlich ins Halfter hängt, sollte man so schnell wie möglich versuchen es wieder nach vorn zu bringen, z.B. durch einen Klapps auf den Hintern. Bei Pferden die so etwas regelmäßig machen und dabei richtig Panik bekommen, kann man auch ein Stück Strohseil als Schlaufe an den Halfterring anbringen und dort den Panikhaken oder Karabiner einhaken. Legt sich das Pferd mit voller Kraft ins Halfter, löst sich als erstes der Knoten des Strohseils und Halfter, sowie Strick bleiben ganz. Wie sind Eure Erfahrungen? Benutzt Ihr lieber Panikhaken oder Karabiner beim Anbinden und Führen Eures Pferdes? Wir freuen und auf Eure Antworten.

Posts published: 189

8 comments

  1. Eva sagt:

    Danke für die Info, das hat mir bei der Entscheidung geholfen! 🙂

    1. Marika Moga sagt:

      das freut uns 😉 Liebe Grüße und danke für dein Feedback …

  2. Eva sagt:

    Danke für die Info, das hat mir bei der Entscheidung geholfen! 🙂

    1. Marika Moga sagt:

      das freut uns 😉 Liebe Grüße und danke für dein Feedback …

  3. Leonie sagt:

    Bis letztens war mir die Wahl eigentlich noch recht egal. Bis wir dann unseren Vollblutwallach mit nem Karabinerstrick draußen angebunden haben. Der fand das garnicht toll und ist direkt mal wieder zurück Richtung Offenstall marschiert. Der hat kein bisschen Halt gemacht, und futsch, Karabiner auf dem Boden, Strick am Ring und Pferd an der Tür. Seitdem bin ich eher für Panikhaken. xD

    1. Marika Moga sagt:

      Hallo Leonie,
      ich verstehe nicht ganz, hat sich dein Pferd losgerissen? Wenn sich paar hundert Kilo ins Seil hängen brechen Gott sei Dank alle Haken. In dem Fall Wäre auch ein Panikhaken gebrochen, oder nicht?
      Hoffentlich ist Deinem Wallach nichts passier? Liebe Grüße, Marika

  4. Leonie sagt:

    Bis letztens war mir die Wahl eigentlich noch recht egal. Bis wir dann unseren Vollblutwallach mit nem Karabinerstrick draußen angebunden haben. Der fand das garnicht toll und ist direkt mal wieder zurück Richtung Offenstall marschiert. Der hat kein bisschen Halt gemacht, und futsch, Karabiner auf dem Boden, Strick am Ring und Pferd an der Tür. Seitdem bin ich eher für Panikhaken. xD

    1. Marika Moga sagt:

      Hallo Leonie,
      ich verstehe nicht ganz, hat sich dein Pferd losgerissen? Wenn sich paar hundert Kilo ins Seil hängen brechen Gott sei Dank alle Haken. In dem Fall Wäre auch ein Panikhaken gebrochen, oder nicht?
      Hoffentlich ist Deinem Wallach nichts passier? Liebe Grüße, Marika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyrights © 2017 PFERDEWIESE. All Rights Reserved. Design: kathrinpyplatz.com