Wir haben für Euch getestet – das Huf-Vital von Atcom.

Viele Pferdebesitzer kennen heutzutage das Problem mit schlechten Hufen. Entweder sind sie zu brüchig oder zu weich, leiden an Rissen, wachsen nicht gut oder sind in den Trachten zu niedrig; meistens halten die Eisen nicht lang.
Oft liegt die Ursache hierbei in der, im Verhältnis zu früher, nährstoffarmen Grundnahrung. Es gibt heute auch viele Pferde die unter einer beeinträchtigten Darmflora leiden, was zur Folge hat, dass die evtl. zugeführten Nährstoffe nicht richtig vom Organismus verwertet werden können. Eine erhöhte Kraftfutterfütterung verstärkt dies noch. Die Auswahl der richtigen Futtermittel und die Zufütterung von speziellen Nährstoffen ist hierbei von großer Bedeutung.

Warum Biotin allein oft nicht weiter hilft?
In den meisten Fällen ist die Zufütterung von Biotin nicht sehr erfolgsversprechend. Studien haben gezeigt, dass nur ein Bruchteil der Pferde mit Hufproblemen unter Biotinmangel leidet. So zeigte der überwiegende Teil der Pferde bei der alleinigen Zufütterung von Biotin keine Verbesserung. Bei diesen Pferden ist die Struktur des Hufhorns aufgeweicht. Dem Organismus fehlen hier die notwendigen Nährstoffe, die für die Bildung eines optimalen Interzellularkitts zuständig sind. Wie man rausgefunden hat, sind insbesondere die schwefelhaltigen Aminosäuren, Zink u.a. Nährstoffe sehr wichtig.

Wie das Atcom Huf-Vital wirkt.
Für eine umfassende Ergänzung der täglichen Fütterung sorgen 23 Zusatzstoffe, darunter Biotin, Zink, Kieselgur, Lecithin und das wichtige Vitamin B12 für den Leberstoffwechsel; essentielle Aminosäuren Methionin und Cystein für die Keratinbildung; natürliche Nährstoffe aus Kräutern; Leinöl; Luzerne und Seealgen. Die Einzelbestandteile enthalten weitere natürliche Inhaltsstoffe wie Inositol und Tyrosin.

Das Huf-Vital versorgt den Organismus nicht nur mit Nährstoffen für eine optimale Hufhornqualität, sondern liefert eine ganzheitliche Ergänzung mit spezifischen Nährstoffen höchster Qualität, die sich positiv auf den gesamten Organismus auswirken.
Die enthaltene Hefe z.B. stabilisiert auch die Darmflora, was zu einer optimalen Verwertung des Grundfutters führt. Durch die beigefügten Kräuter und Mikronährstoffe wird neben dem Hornwachstums und der Hufqualität auch die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessert und biologische Reserven geschaffen.

Außerdem können Sie Ihr Pferd durch die Zufütterung von Atcom Huf-Vital im Fellwechsel unterstützen, dem Fell eine intensivere Farbe mit schönem Glanz verleihen, das Schweif- und Mähnenwachstum verbessern und die Futterverwertung optimieren. Dies kommt alles dem allgemeinen Erscheinungsbild zugute. Meistens können Sie bereits nach 4 bis 8 Wochen schon deutliche Ergebnisse sehen.

Europäische Böden sind selenarm, deshalb enthält das Huf-Vital dieses – in der richtigen Menge –  wichtige Spurenelement, welches für eine optimale Stoffwechselfunktion notwendig ist. Selen hat nachweislich eine antioxidative Funktion und wirkt sich positiv auf die Skelettmuskulatur, die Leber, die Fortpflanzungsorgane, die Schilddrüsenfuntion und das Immunsystem aus. Es ist nur wichtig, dass Selen nicht im Überschuss gegeben wird, da es sonst toxisch wirken kann.

Die Mineralien und Spurenelemente im Huf-Vital sind größtenteils als organische Verbindungen enthalten. Organische Verbindungen können laut Studien vom Pferdeorganismus deutlich besser genutzt werden.

huf-vital-atcom

Nun nochmal eine kleine Übersicht:
Atcom Huf-Vital wurde für Pferde entwickelt die unter Hufproblemen leiden, wie:

  • brüchige oder bröckelige Hufe
  • zu weiche Hufe
  • Risse oder Spalten in den Hufen
  • langsam wachsende Hufe
  • Neigung zur Strahlfäule und/oder Fäulnis der weißen Linie
  • Neigung zu vermehrten Hufgeschwüren
  • hohle oder lose Wände

Die in Huf-Vital enthaltenen Wirkstoffe

  • steigern die Vitalität
  • optimieren das Hufhornwachstum sowie die Hufhornqualität
  • erleichtern den Fellwechsel und beugen einem damit einhergehenden Konditionsverlust vor
  • verbessern das Schweif- und Mähnenwachstum
  • intensivieren Farbe und Glanz des Haarkleids
  • verbessern den Allgemeinzustand und das Erscheinungsbild
  • gewährleisten die Versorgung des Pferdes mit allen neben dem Hauptfutter erforderlichen  Nährstoffen

Das Huf-Vital kann man als Kur (mind. 6 Monate) oder auch durchgehend füttern.
Die Kur-Dosierung beträgt täglich 30 g je 100 kg Körpergewicht.
Für eine dauerhafte Versorgung oder um die erzielten Resultate zu erhalten, wird täglich 20 g je 100 kg Körpergewicht gefüttert.

Wir haben das Huf-Vital an unseren eigenen Pferden getestet und sind ausnahmslos begeistert. Die Hornstruktur und Hufqualität hat sich ganz deutlich verbessert.
Auch von Kunden, denen wir das Atcom Huf-Vital empfohlen haben, bekommen wir nur positives Feedback.

Wir würden von Euch gern weitere Erfahrungsberichte über das Huf-Vital hören. Hat es Eurem Pferd geholfen und wenn ja, in welcher Hinsicht hat sich der Huf verbessert?

Sie ist das Herz von Horseland, mit viel Liebe und vor allem jahrelangen Erfahrung führt sie erfolgreich ihr Reitsportgeschäft. Sie selbst reitet seit 23 Jahren, besitzt zwei Pferde, um die sie sich, neben zwei Katzen und ihrer geliebten Jill, einer Straßenhündin – die sie aus dem Tierheim gerettet hat – fürsorglich kümmert. Ihre Devise lautet: „Erst das Pferd, dann der Reiter“
Posts published: 277

9 comments

  1. Sandra sagt:

    Hallo, macht es einen Unterschied ob man das peletierte oder das Pulver nimmt? Liebe Grüße

    1. Marika Moga sagt:

      Liebe Sandra,
      es ist egal ob pelletiert oder Pulver. Kommt immer ein wenig auf das Pferd an. Manche nehmen nur Pellets und andere besser das Pulver…. Liebe Grüße

  2. Yvonne fiedel sagt:

    Hallo marika! Also ich habe das hufvital jetzt auf die hälfte reduziert und gebe ihm noch kieselerdegranulat dazu. Damit ist es jetzt wieder besser. Er ist eh sehr empfindlich im darmtrakt.
    Lg yvonne

    1. Marika Moga sagt:

      Hallo Yvonne,
      DANKE für Dein Feedback und super dass der Durchfall vorbei ist. Ein empfindlicher Darmtrackt ist ja nicht zu unterschätzen… 😉
      Wünsche Euch alles Gute!!
      Viele Grüße, Marika

  3. Yvonne fiedel sagt:

    Hallo! Ich füttere jetzt zwar erst seit 2 Wochen das hufvital, aber mein pony hat seit dem Durchfall. Ich bezweifele, dass das Futter so richtig aufgenommen und verwertet werden kann. Was soll ich jetzt damit angefangen ?
    Lg yvonne

    1. Marika Moga sagt:

      Liebe Yvonne,

      haben sich neben dem Hufvital evtl. irgendwelche Faktoren verändert? Evt. Wiese, neuer Heuballen usw. Alles sollte bedacht werden. Bist du dir allerdings sicher dass es am Hufvital liegt, setzte es für 14 Tage ab. Sollte sich der Durchfall einstellen, weißt du definitiv dass es daran liegt. Evtl. verträgt dein Pferd dann irgenwelche Zusätze wie Z.B. Soja oder Melasse nicht. Nach 14 Tagen solltest du vorsichtig (wie beim ersten Mal hoffentlich auch) wieder anfangen und LANGSAM steigern. Stellt sich der Durchfall wieder ein, musst du es sofort wieder absetzen. Dann evtl. auf das Rehe-Vital umsteigen. Das ist auch mit wichtigen Zusätzen für die Hufe versehen aber ohne Melasse und Soja usw. (also diätisch).
      Schreib uns doch bitte wie du weiter machst und was dein Pferd macht. Halte uns auf dem Laufenden! Lg Marika Moga

  4. Johanna sagt:

    Hallo, ich bin durch Zufall hier auf diese Seite gestoßen.

    Ich füttere das Atcom Huf Vital seit August 2014 und konnte mittelmäßige Erfolge erziehlen, nämlich lediglich die Verbesserung der Hufqualität der Hinterhufe, sprich der Festigkeit feststellen. Was weiterhin fehlt ist das angemessene Wachstum, das Pferd hat weiterhin relativ kurze Hufe. Das Pferd ist vorne beschlagen und hat sich im Januar 2014 das letzte mal die vorderen Eisen ausgerissen. Diese ausgerissenen Stellen sind weiterhin noch zu sehen. Mittlerweile spiele ich mit dem Gedanken das Mineralfutter anders anzupassen und ein anderes Produkt auszuwählen.

  5. Orthey sagt:

    Hallo,
    ich füttere seit 3 Monaten Formula 4 feet und merke keine Verbesserung der Hufstruktur. Mein Pferd ist seit Oktober 14 barhuf gestellt und läuft sich ständig die Tragränder ab und ist dort auch extrem fühlig. Er hat Druckstellen und chronische Strahlfäule bis in den Ballen hinein. Wie schnell wirkt Atkom Huf-Vital? Ist das Futter besser als Formula 4 feet und könnte man damit auch ganz auf Eggersmann Mineralfutter verzichten, das der Stallbesitzer allen Pferden zufüttert?
    Liebe Grüße Annette

    1. Marika sagt:

      Liebe Annette,
      jedes Zusatzfutter braucht seine Zeit. Keine Zusatzfutter wirkt sofort!!!!
      Der Huf braucht bis zu einem Jahr bis die „schlechten “ Stellen rausgewachsen sind. Mein Wallach hat von Natur aus schlechte Hufe. Ich verfütter das Hufvital 2x im Jahr als Kur, jeweils einen 5kg Eimer. Seitdem verlieren wir keine Eisen mehr und die Hufe brechen nicht aus. Am Anfang habe ich es 1 Jahr komplett am Stück gefüttert, danach wie schon erwähnt als Kur, im Frühjahr einen 5kg Eimer und im Herbst wieder. Von unseren Kunden weiß ich aber dass die bei Ihren Pferden mit schlechten Hufen bereits nach 3-4 Monaten eine leichte Besserung gesehen haben. Wir haben alle mit dem Hufvital sehr gute Erfahrungen gemacht, auf Langfristiger Sicht.
      Beim Zufüttern von dem Hufvital braucht Dein Pferd kein zusätzliches Mineralfutter, was zu viel ist wird eh ausgeschieden und manchmal ist weniger mehr. Man sollte mit der Zugabe von Mineralfutter eh nicht übertreiben.
      Ich hoffe dass ich Dir hiermit weiterhelfen konnte, ansonsten melde Dich!
      Liebe Grüße, Marika Moga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schnapp' Dir unseren kostenlosen Guide!

"Die 10 häufigsten Fehler beim Springreiten und wie DU sie vermeiden kannst"

We respect your privacy.
Suchen

Copyrights © 2017 PFERDEWIESE. All Rights Reserved. Design: kathrinpyplatz.com