Road to Rio 2016

Wer möchte nicht mal bei den Olympischen Spielen dabei sein? Selbst die Besten unter den Reitern fiebern diesem Event entgegen. Dieses Jahr geht es vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro um die wohl begehrteste Auszeichung eines jeden Sportlers. Wir wollen heute für euch zusammenfassen wer die Qualifikation auf der „Road to Rio“ geschafft hat.


Aus deutscher Sicht sieht es im 100 jährigen Medaillenspiegel bei den Reitern ausgezeichnet aus. 85 Olympische Medaillen, darunter 39 Goldene, konnten die deutschen Reiter schon mit nach Hause bringen. Zum Vergleich, Schweden liegt auf Platz 2 und hat bisher 17 Goldmedaillen. Hier ein Link zu der gesamten Übersicht: Medaillenspiegel seit 1912.

Vielseitigkeit

Als erstes geht es für die Buschreiter am 6. und 7. August mit der Teilprüfung Dressur los. Das Dressurergebnis von jedem Reiter wird in Strafpunkte umgerechnet. Je besser die Dressur umso weniger Minuspunkte stehen hinterher auf dem Konto. Weiter geht es am 8. August mit dem Geländeritt. Wer hier Zeit- oder Hindernisfehler hat bekommt diese auf das Dressurergebnis drauf. Am darauf folgenden Tag fällt dann mit dem Springen die Mannschafts- und Einzelentscheidung. Zunächst geht es für alle über einen Parcours, danach reiten die besten 25 eine weitere Runde. Dies hat den Grund, dass nach den Olympischen-Regeln keine zwei Medaillen für die selbe Leistung vergeben werden darf. Neu ist, dass nur noch 4 Paare antreten, wovon die besten 3 gewertet werden. 2012 waren es noch 5 Paare.
Sowohl im Einzel als auch in der Teamwertung ist Deutschland Titelverteidiger. Nach Aachen steht nun fest:
Sandra Auffarth mit Opgun Louvo; Michael Jung mit La Biosthetique Sam FBW; Ingrid Klimke mit Horseware Hale Bob OLD und Andreas Ostholt mit So is et.
Als Ersatzreiter fährt Julia Krajewski mit Samourai du Thot nach Rio mit.

Dressur

Am 10. und 11. August betreten die Dressurreiter das Olympia-Viereck mit einer Grand Prix-Prüfung. Um das Finale der Mannschaftswertung geht es am 12. August mit einem Grand Prix Special. Hierbei treten die besten sechs Mannschaften und die 8 bestplatzierten Einzelreiter (die sich noch nicht über das Team qualifiziert haben) an. Nach einer kurzen Pause stehen dann die Besten in der Einzelwertung am 15. August fest. Die besten 18 Paare messen sich in einer Grand Prix Kür, pro Nation dürfen nur 3 Reiter starten. Auch hier starten 4 Reiter für das Team, die besten 3 Ritte fließen in die Mannschaftswertung. Die Ergebnisse werden in Prozent angegeben. Umso höher die Prozentzahl umso besser war der Ritt. In der Dressur gewinnt das Team mit der höchsten Prozentzahl. Bei den letzten Olympischen Spielen gewann das deutsche Dressur-Team silber.
Es starten: Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados FRH; Sönke Rothenberger mit Cosmo; Dorothee Schneider mit Showtime FRH und Isabell Werth mit Weihegold OLD. Als Reservepaar wird Hubertus Schmidt und Imperio mit nach Rio reisen.

Springen

Los geht es mit der Qualifikation am 14. August. Es ist die Grundlage für die Startreihenfolge der Teams und zählt schon für die Einzelwertung.  Am 16. August starten die besten 60 Reiter und alle Teamreiter im 1. Umlauf für den Nationenpreis (Mannschaftswertung) . Im 2. Umlauf am 17. August treten die besten 45 Einzelreiter und die besten 8 Mannschaften an. Hiernach sind die Mannschafts-Gewinner bekannt. Der 19. August ist der Finaltag für die Springreiter. Hier entscheidet sich nach zwei Runden wer in der Einzelwertung auf das Treppchen steigt. Die besten 45 sind startberechtigt (wie in der Dressur) aber nur 3 pro Nation. In der 2. Runde starten nur noch die Besten 20. Sollte nach beiden Runden eine Strafpunktgleichheit bestehen, geht es in ein Stechen.
Die Mannschaft besteht aus 4 Reitern wovon die besten drei in die Wertung einfließen. Sollte nach beiden Umläufen ein Punktegleichstand bestehen (hier zählen Zeit-und Hindernisfehler) auf den ersten 3 Plätzen, geht es in ein Stechen mit allen 4 Reitern der Nation. Auch hier zählen die besten 3 Ritte.
Für Deutschland an den Start gehen: Christian Ahlmann mit Taloubet Z; Ludger Beerbaum mit Casello; Daniel Deußer mit First Class van Eeckelghem; Marcus Ehning mit Cornado NRWsowie Meredith Michaels-Beerbaum  mit Fibonacci fährt als Ersatzreiter mit.

Die genauen Zeiten der Prüfungen für Rio findet ihr hier als Zeitplan.
Live Übertragen wird von der ARD sowie dem ZDF im Fernsehen. Die genauen TV-Zeiten mit TV-Tipps hat die FN jetzt in einem tollen Zeitplan zusammen gefasst. So ersparen wir uns langes suchen 😉

Bis zum 2. August kann auch noch jeder der mag, für Ingrid Klimke als Fahnenträgerin abstimmen unter der Seite für die Deutsche Olympia Mannschaft.

Ich freue mich schon auf die Olympischen Spiele und wünsche allen Sportlern viel Glück. Die Vielseitigkeitsreiter sind im TV leider beim letzten mal mit sehr wenig Sendezeit bedacht gewesen. Ich hoffe dass wir dieses Jahr mehr von ihnen sehen werden.

Jetzt mal zu euch…? Sc haut ihr euchr die Olympischen Spiele an? …Auch Reiten? So als begeisterte Reiter sollte das ja Pflicht sein 😆 Wenn ja, was schaut ihr außer dem Reiten noch bei den Olympischen Spielen an?

 

Quelle: FN www.perd-aktuell.de

Die fröhliche Turniereiterin Tanita Schwerdt ist seit August 2015 dabei. Im Stall aufgewachsen, weiß sie genau was benötigt wird. Egal ob für Pferd oder Reiter. Sie bringt jeden Tag gute Laune mit und ist für alle Aufgaben schnell zu begeistern.
Posts published: 24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schnapp' Dir unseren kostenlosen Guide!

"Die 10 häufigsten Fehler beim Springreiten und wie DU sie vermeiden kannst"

We respect your privacy.
Suchen

Copyrights © 2017 PFERDEWIESE. All Rights Reserved. Design: kathrinpyplatz.com